Aktuelles Heft

Die GIESSEREI ist die bedeutendste und auflagenstärkste Gießereifachzeitschrift Europas. Hier finden Sie den Inhalt der aktuellen Ausgabe 05-2022.

REPORT

Der Roboter als Bildhauer

 

BRANCHE

CastForge 2022: Marktplatz für fachliches Know-how

BDG-Statement: Wettbewerbsfähige Preise statt Bürokratie

Ji-Cheng Zhao erhält Humboldt-Forschungspreis

 

BRANCHE | VERANSTALTUNGEN

21. Druckgusstag und 1. Eisenguss-Forum

 

FORSCHUNG

Fertigungs- und Standzeitoptimierung von Druckgießformen, Torsten Schuchardt, Norbert Hoffmann, Klaus Dilger

Druckumgießen von holzbasierten Materialsystemen, Lothar Kallien, Daniel Schwarz, Elmar Beeh, David Heyner

 

PROZESS & PRODUKT

Preissteigerungen bei Rohstoffen: Folgen für Ergebnis und Liquidität, Ralf Paul Bivalente Öfen für energieintensive Produktionsprozesse, Ekrem Köse, Alexander Mages, Alexander Sauer, Benjamin Hartmann, Michael Dick, Carlo Bark

Mit Field-Driven-Design schneller zum gießbaren Produkt, Philipp Dorfschäfer, Adam Fros, Steve Tanangue, Martin Fehlbier, Daniel Löwen

Zylinderköpfe des Porsche Boxer-Saugmotors im Dünnwandguss, Günter Vogelezang, Bernhard Stauder

Neue Generation umweltfreundlicher Furanharze, Nicolas A. Riensch, Thomas Krey, Carolin Wallenhorst

Industrie 4.0 – Der Weg zur vollständig digitalisierten Gießereianlage, Michael Braun

Modellbau – Auch für Kleinserien wirtschaftlich, Jérôme-Alexandre Lavoie

Fallstudie: Das Abgießen - Simulation eines lang unterschätzten Prozessschritts, Michael Colditz Sävedalen, Loedwilat Thipramongkhon, Chindanai Challinak

Transformatoren-Wartung: Immer unter Strom – oftmals schlecht gepflegt, Thomas Schulz

News

 

MANAGEMENT

Deutsche Gussproduktion: Von der Krise in die Krise, Tillman van de Sand

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen: 2021 – ein zweigeteiltes Jahr, Fynn-Willem Lohe

Datenschutz-Managementsystem als Lösungsbaukasten, Malte Rowe

Energie ist das Schlüsselthema

© BDG
Martin Vogt, Chefredakteur der GIESSEREI © BDG
Dass die GIESSEREI bei einem Verband erscheint, hat bisweilen große Vorteile. Weil wir, die Redaktion, damit noch mal viel intensiveren und direkteren Einblick in die Branche bekommen als das ansonsten möglich wäre. So erhebt der BDG regelmäßig eigene Daten aus eigenen Befragungen. Zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in deren Hochphase – und aktuell jetzt zum Krieg in der Ukraine.
 
Leider geht die eine Krise nahtlos in die andere über. Was noch Corona ist und was doch eher zum Themenkomplex „Ukraine“ gehört, lässt sich oftmals wohl gar nicht analytisch sauber trennen. Und das ist auch nicht erforderlich, wesentlich sind die Einflüsse, die auf unsere Branche wirken, und ihre Konsequenzen: Genau das arbeitet die erste Ukraine-Umfrage heraus, die der Verband Ende März erhoben hat. Wesentliche Ergebnisse sind nachfolgend in unserer Rubrik „Branche“ nachzulesen.
 
Soviel vorab: Ganz wesentlich sind es die Rohstoff- und Energiethemen, die den Gießereien unter den Nägeln brennen. Das ist jetzt nicht grundsätzlich neu, wenngleich die Dimension beachtlich ist: So erleben Deutschlands Gießereien „erhebliche Preissteigerungen“ für diverse Rohstoffe und auch Energie. Eine relative Mehrheit von 40 % der Unternehmen bewerten, dass die Kosten für fossile Energieträger „zur akuten Gefahr für den Erhalt des Unternehmens geworden sind“, bei den Stromkosten sind es sogar 45 %.
 
Dass es hier aus Sicht der Branche akuten Bedarf für Unterstützung seitens der Politik gibt, ist offensichtlich. Ob die Hilfe allerdings derart kompliziert und bürokratisch aussehen muss, wie sie in einem ersten Maßnahmenpaket der Bundesregierung formuliert wurde, darf man hinterfragen, zumal andere Staaten die Dinge einfacher regeln. Aber einfach konnte Deutschland ja noch nie so recht, hierzulande müssen Regelungen offenkundig immer besonders ausgefeilt sein. Gut gemeint ist aber bekanntlich nicht unbedingt gut gemacht.
 
Wie gut, dass die Gießerei-Industrie auch aus sich heraus keineswegs untätig bleibt, sondern eigene Impulse zu Modernität und Entwicklung setzt. Im weiteren Heftlauf erwarten Sie beispielsweise spannende Beiträge zu Industrie 4.0 und flexibler Energienutzung durch bivalente Öfen für energieintensive Produktionsprozesse - denn steigende Energiepreise, Dekarbonisierung, Kostendruck und demografischer Wandel sind nun mal jene Faktoren, auf die es unternehmerisch zu reagieren gilt.
 
Ich wünsche Ihnen gute und hilfreiche Momente mit der Lektüre unserer Maiausgabe.