Einsatzmittel
Die Schlichte ist vor allem für Formen beim Niederdruckgießen von Rädern und Motorteilen geeignet. - © CERANOVIS
30.06.2022

Erste voll-nanokeramische Räderguss-Schlichte

Ceranovis, Saarbrücken, ist es nach eigenen Angaben gelungen, eine nanokeramische, funktionelle Grundschlichte zu entwickeln, die auf bis zu 500 °C heiße Metalloberflächen appliziert werden kann. Damit ist ein voll-nanokeramisches System verfügbar, das ohne Wasserglas-Binder auskommt.

Für den Aluminium-Kokillenguss werden Top-Coatings angeboten, welche die darunterliegende funktionelle Schlichte schützen und damit die Standzeit des Gesamtsystems in der Regel verdreifachen. Durch die früh sinternde Nano-Keramik wird eine inerte, robuste Schale generiert, die diesen Schutz liefert. Die funktionelle Grundschlichte hingegen basiert dabei wie alle diese Schlichten auf einem Glas-Bindersystem. Insbesondere in sehr heißen Prozessen wie dem Räderguss oder anderen Prozessen im Niederdruckguss sind die glasartigen Bindersysteme der Schwachpunkt.

Die Nano-Keramik wird mit steigender Form-Temperatur robuster und entfaltet bei diesen sehr heißen Prozessen ihr volles Potenzial. Der Zirkonia-basierte Nanobinder sintert ab einer Temperatur von 400 °C. Bei diesen oder höheren Formtemperaturen eine Nanokeramik im Produktionsprozess zu applizieren, galt indes als schwierig. Seit einigen Jahren kann das Unternehmen ein nanokeramisches Top-Coating für den Räderguss anbieten, das bei über 400 °C auf eine bestehende Grundschlichte applizierbar ist. Das so entstandene „RIM“-System lässt sich auch mit manchen Wettbewerbsprodukten kombinieren.

Die neu entwickelte voll-nanokeramische einlagige Beschichtung kommt bislang hauptsächlich in der Bodenkokille im Räderguss zum Einsatz und liefert dort nach Unternehmensangaben eindrucksvolle Ergebnisse: Die Rauheit wird den hohen Anforderungen an Optik und Lackiertechnik gerecht. Sie ist durch Produktwahl und Verdünnungsgrad einstellbar. Bei beeindruckend feiner und stabiler Oberflächenqualität erreichen die Standzeiten in der Praxis ein bislang unerreichtes Niveau. Durch Nachnebeln ergeben sich keine Qualitätseinbußen am Produkt. Fertigungslose über 2000 Stück sind ohne Werkzeugwechsel möglich. Das ergaben Feldtests im Räderguss von AlSi11- und AlSi7Mg-Qualitäten.

Das unter „Rimbop“ angebotene Produkt sollte vornehmlich in Formen eingesetzt werden, die im Fertigungsprozess hohe Temperaturen erreichen. Es ist empfehlenswert die Formen im Ofen auf Prozesstemperatur vorzuwärmen. Dies dient ohnehin der Produktivität, da dies ein Hochheizen der Form im Produktionsaggregat vermeidet. Die Nanokeramik wird so direkt versintert. Sie sintert aber auch in-situ mit dem ersten Schmelzekontakt, wenn ein ausreichendes Vorheizen nicht zu gewährleisten ist. Beste Resultate sind im Niederdruckgießen von Rädern und Motorteilen zu erwarten. Ein Übertragen dieser jungen Innovation auf andere Fertigungsbereiche wird derzeit mit hohen Erwartungen getestet.

www.ceranovis.com

Schlagworte

AluminiumBeschichtungBinderCoatingDruckgussFertigungGussProduktion

Verwandte Artikel

Das Pressen von Spänen zu hochwertigen Briketts erleichtert das Handling und führt nur zu geringen Verlusten beim folgenden Einschmelzen.
16.08.2022

Alu-Späne im Wertstoffkreislauf halten

Brikettierpressen von RUF, Zaisertshofen, ermöglichen es, Aluminiumspäne im Kreislauf zu halten und damit Kosten einzusparen und den Materialnachschub zu sichern.

Aluminium Halbzeuge Produktion Schmelzen
Mehr erfahren
Das Track & Trace- Lesesystem erkennt die filigranen Hochleistungsbauteile anhand der Oberflächenstruktur der Mantelfläche.
15.08.2022

Bauteilrückverfolgung für bessere Qualität

Im Projekt ProIQ hat das Fraunhofer IPM, Freiburg, gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung Technologien für die adaptive Produktion von Präzisionsbauteilen ent...

Fertigung Forschung Produktion Schleifen Software
Mehr erfahren
Peter Mohnen, CEO der KUKA AG
11.08.2022

Rekord-Auftragseingang

Starke Nachfrage nach Automatisierung weltweit: Höchster Auftragseingang der KUKA Unternehmensgeschichte im ersten Halbjahr.

Automatisierung Fertigung Lieferkette Produktion Sicherheit Simulation Software
Mehr erfahren
Geschäftsführung der ACTech GmbH Ray Wünsche, Cornelia Bahr und Norbert Demarczyk (v.l.n.r.) mit Bürgermeister der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf René Straßberger (rechts außen)
10.08.2022

Freiberger ACTech GmbH investiert 23 Millionen Euro in mehr Produktionskapazität

Spezialist für Prototypen-Gussteile kauft neuen Standort und will Beschäftigtenzahl um 150 erweitern.

3D-Druck Eisen Fertigung Guss Gussformen Gussteile Produktion
Mehr erfahren
2007 wurde das Krügerhaus mit Mitteln der Dr.-Erich-Krüger-Stiftung und öffentlichen Fördermitteln saniert und als Ausstellungsort von Mineralen aus Deutschland gestaltet.
08.08.2022

Dr.-Erich-Krüger-Stiftung fördert grüne Innovationen für die Region

Infrastrukturdefekte erkennen, bevor Schäden auftreten; Aluminium schmelzen ohne Erdgas; das Hochtechnologie-Metall Zinn energieschonend gewinnen: Diese drei Projekte för...

Aluminium Digitalisierung Forschung Metallurgie Nachhaltigkeit Schmelzen
Mehr erfahren