News Veranstaltung
Max Schumacher, Hauptgeschäftsführer BDG - © Christian Thieme
10.05.2022

Transformation zur Klimaneutralität 2045 fordert Politik und Branche

Deutschlands Gießerei-Industrie kommt eine Schlüsselrolle in der anstehenden, revolutionären Transformation zu. Für den erfolgreichen Weg in die angestrebte Klimaneutralität bedarf es aktiver industriepolitischer Unterstützung seitens der Politik in Form verlässlicher, perspektiver Rahmenbedingungen. Das ist das Ergebnis des Deutschen Gießereitages in Münster (5. und 6. Mai 2022).

Die drohende Gasmangellage sowie die massiv steigenden Kosten für Energie und Rohstoffe waren bestimmende Themen des vom Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie veranstalteten Gießereitages. Vier Sessions mit Vorträgen vermittelten den aktuellen Stand in der Gießerei-Industrie zu den Themenkomplexen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Dekarbonisierung und Rohstoffe.

© Christian Thieme
© Christian Thieme

Ein zentraler Programmpunkt war die Vermittlung wesentlicher Inhalte der neuen Studie „Guss 2035 – neue Perspektiven für die Gießerei-Industrie“. Die Studie leitet den dramatisch steigenden Bedarf an regenerativ erzeugtem Strom und Wasserstoff auf Basis der Ziele zur Klimaneutralität bis 2045 heraus, zu der sich Deutschland im Klimaschutzgesetz verpflichtet hat. Dazu gehören unter anderem der massive Aufbau von Windenergieanlagen, Ausbau der E-Mobilität sowie beträchtliche Investitionen in Infrastruktur – überall mit Gusskomponenten.

„Deutschlands Gießerei-Industrie sieht sich mit ihrem Know-how als verlässlicher Partner der Kunden und der Politik und steht für diese revolutionäre Transformation bereit. Sie wird wichtige Komponenten liefern“, sagte Max Schumacher, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Gießerei-Industrie, auf dem Deutschen Gießereitag. „Die bis 2045 angestrebte Klimaneutralität kann auch Rückenwind für Deutschlands Gießer bedeuten – insbesondere, wenn die Politik realistische Vorgaben und passende Rahmenbedingungen setzt. Was wir benötigen ist eine industriepolitische Strategie. Dazu gehören international wettbewerbsfähige Energiepreise.“

Mit Blick auf die noch immer andauernden Verwerfungen der Corona-Krise thematisierte der Deutschen Gießereitag auch die Aspekte Sourcing und Lieferketten. Die regionale Beschaffung von Komponenten verringert den Carbon-Foot-print und erhöht die Sicherheit in der Lieferkette, so der Tenor der diskutierenden Experten.

www.guss.de

Schlagworte

DigitalisierungGießereiGießerei-IndustrieGussLieferketteNachhaltigkeitSicherheit

Verwandte Artikel

Rainer Stark (2.v.l.) ins Sprecherteam des Forschungsbeirats Industrie 4.0 gewählt. In Ihrem Amt bestätigt wurden Harald Schöning (links), Klaus Bauer und Peter Liggesmeyer (rechts).
17.07.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 wählt Rainer Stark ins Sprecherteam

Rainer Stark bringt eine umfassende Expertise in das Sprechergremium des Forschungsbeirats Industrie 4.0 ein.

CAD Industrie 4.0 Konstruktion Nachhaltigkeit Produktion Software
Mehr erfahren
16.07.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juli 2024

Die jüngste Eintrübung der Stimmungsindikatoren und die erneuten Rückgänge bei Auftragseingängen und Produktion zeigen eine anhaltende Schwäche in der stark exportorienti...

Eisen Maschinenbau Messe Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
12.07.2024

Rheinmetall Standort St. Leon-Rot erhält Fernwärmesystem und spart jährlich bis zu 800 Tonnen CO2 ein

Möglich wird dies durch die Kooperation mit der benachbarten SLR-Giesserei, die Anfang des Jahres 2024 unterzeichnet wurde.

Aluminium Fertigung Guss Nachhaltigkeit Produktion
Mehr erfahren
01.07.2024

EU-Lieferkettenprojekt: Arbeitsgruppe der TU Hamburg ist Teil von „MaaSiveTwin“-Vorhaben

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts „MaaSiveTwin“ wollen die Initiatoren die komplexen Lieferketten dieser Rohstoffe transparenter machen, um Ungleichgewichte z...

Kommunikation Lieferkette Logistik Modellierung Nachhaltigkeit Planung Produktion Turbine
Mehr erfahren
Prof. Dr.-Ing. Boris Otto, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST und Professor für Industrielles Informationsmanagement an der Technischen Universität Dortmund
28.06.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 nimmt Boris Otto als Mitglied auf

Die aktuell 33 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft zeigen forschungsbasierte Lösungswege für die Weiterentwicklung und Umsetzung von Industrie 4....

Datenmanagement Industrie 4.0 Nachhaltigkeit Software
Mehr erfahren