Meinung
© Pixabay/CR-3D
15.11.2021

Additive Fertigung ist wie geschaffen für außergewöhnliche Anforderungen

Endlich ist es wieder so weit: Vom 16. bis 19. November 2021 trifft sich die Community für additive Fertigung in Frankfurt auf der Messe formnext, um gemeinsam Ideen zu entwickeln und durch produktiven und kreativen Austausch Innovationen voranzutreiben. Die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing (AG AM) im VDMA ist ideeller Träger der Messe und beteiligt sich am Vortragsprogramm. Dr. Markus Heering, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft, spricht im Interview über Entwicklungen und Trends im Bereich der Additiven Fertigung sowie über die Herausforderungen der Branche.

Interview mit Dr. Markus Heering

Dr. Heering, auf was dürfen sich die Besucher der formnext freuen?
Lange Zeit waren ausschließlich digitale Begegnungen möglich und wir alle haben die für unsere junge Branche so wichtigen persönlichen Treffen vermisst. Auch in diesem Jahr werden die wichtigsten Unternehmen der Branche auf der formnext vertreten sein. Unter den führenden Ausstellern befinden sich viele Mitglieder der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing.

Unsere User Case Area zeigt industrielle Anwendungsbeispiele aus den Reihen unserer 175 Mitglieder. Wer möchte kann an unserem Stand (Halle 12, B01) in die Fertigungsabläufe rund um die Additive Fertigung eintauchen. Daneben gibt es wie jedes Jahr ein spannendes Vortragsprogramm von AM-Experten. Auch hier präsentieren wieder VDMA-Mitglieder ihr Know-how auf der AM4U Area: Neben Nachhaltigkeit und Industrial Application ist Prozessoptimierung ein weiteres Schwerpunktthema der Vorträge.

 

Wo sehen Sie im industriellen Einsatz von Additiver Fertigung die aktuellen Herausforderungen und wie schätzen Sie die weitere Entwicklung der Branche ein?
In der Maschinenbauindustrie ist die Additive Fertigung ein komplementäres Fertigungsverfahren, das Entwicklung und Innovation ermöglicht und neue Anwendungen erschließt. Additive Manufacturing wird schon lange nicht mehr nur für die Herstellung von Prototypen verwendet.

Um die Vorteile der Technologie, besonders unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit sinnvoll umsetzen zu können, bedarf es der Automatisierung und Verkettung von manuellen Prozessschritten im 3D-Druck. So lässt sich die Produktivität in großem Maße steigern und die Additive Fertigung auf eine neue, industrielle Ebene bringen.

 

Wie ist die Stimmung innerhalb der Branche?
In der Branche für Additive Manufacturing wird mit einer guten Portion Optimismus nach vorne geschaut. Das belegt unsere aktuelle Konjunkturumfrage. Mehr als 80 Prozent der Befragten schätzen ihre Geschäftsaussichten für die kommenden 24 Monate positiv ein, während lediglich 2 Prozent eine Verschlechterung ihrer Geschäftslage erwarten. Selbst die Kurzfrist-Prognose für die nächsten zwölf Monate fällt für 60 Prozent der Unternehmen positiv aus. Über 40 Prozent der teilnehmenden Unternehmen wollen ihre Investitionen in den kommenden 12 Monaten im Bereich AM erhöhen. Das beweist wie zukunftsweisend die Technologie ist.

In der Krise wurde Additive Manufacturing als flexible und schnell adaptierbare Technologie wahrgenommen. Im gesellschaftlichen Bewusstsein hat sich verankert, dass AM wie geschaffen für außergewöhnliche Anforderungen ist. Auch das dürfte zur insgesamt positiven Stimmungslage der Branche beitragen.

 

Link zur Messe

Quelle: VDMA

Schlagworte

3D-DruckAutomatisierungBauindustrieEisenFertigungFertigungsverfahrenMaschinenbauMesseNachhaltigkeitProzessoptimierung

Verwandte Artikel

Das Track & Trace- Lesesystem erkennt die filigranen Hochleistungsbauteile anhand der Oberflächenstruktur der Mantelfläche.
15.08.2022

Bauteilrückverfolgung für bessere Qualität

Im Projekt ProIQ hat das Fraunhofer IPM, Freiburg, gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung Technologien für die adaptive Produktion von Präzisionsbauteilen ent...

Fertigung Forschung Produktion Schleifen Software
Mehr erfahren
Peter Mohnen, CEO der KUKA AG
11.08.2022

Rekord-Auftragseingang

Starke Nachfrage nach Automatisierung weltweit: Höchster Auftragseingang der KUKA Unternehmensgeschichte im ersten Halbjahr.

Automatisierung Fertigung Lieferkette Produktion Sicherheit Simulation Software
Mehr erfahren
Geschäftsführung der ACTech GmbH Ray Wünsche, Cornelia Bahr und Norbert Demarczyk (v.l.n.r.) mit Bürgermeister der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf René Straßberger (rechts außen)
10.08.2022

Freiberger ACTech GmbH investiert 23 Millionen Euro in mehr Produktionskapazität

Spezialist für Prototypen-Gussteile kauft neuen Standort und will Beschäftigtenzahl um 150 erweitern.

3D-Druck Eisen Fertigung Guss Gussformen Gussteile Produktion
Mehr erfahren
Der smarte Werkzeughalter iTENDO2 liefert Daten in Echtzeit für eine prozesssichere Bearbeitung, längere Werkzeugstandzeiten und weniger Ausschuss.
09.08.2022

Metallbearbeitung: digital und zukunftsgerichtet

Schunk zeigt auf der AMB Automatisierungs- und Digitalisierungsmöglichkeiten in der zerspanenden Bearbeitung sowie Neuentwicklungen im Bereich nachhaltiger, ressourcensch...

Automatisierung Design Digitalisierung Lieferkette Maschinenbeladung Messe Sicherheit
Mehr erfahren
2007 wurde das Krügerhaus mit Mitteln der Dr.-Erich-Krüger-Stiftung und öffentlichen Fördermitteln saniert und als Ausstellungsort von Mineralen aus Deutschland gestaltet.
08.08.2022

Dr.-Erich-Krüger-Stiftung fördert grüne Innovationen für die Region

Infrastrukturdefekte erkennen, bevor Schäden auftreten; Aluminium schmelzen ohne Erdgas; das Hochtechnologie-Metall Zinn energieschonend gewinnen: Diese drei Projekte för...

Aluminium Digitalisierung Forschung Metallurgie Nachhaltigkeit Schmelzen
Mehr erfahren