News
© Adobe Stock
05.06.2024

Gießereigruppe übernimmt Eisenwerk Hasenclever & Sohn

Zum 22.05.2024 hat die DiHAG Integrated Foundry Group das Unternehmen übernommen. Der Geschäftsbetrieb geht uneingeschränkt weiter, alle Arbeitsplätze bleiben erhalten.

Die Eisenwerk Hasenclever & Sohn GmbH fertigt aktuell mit rund 840 Mitarbeitern hochtemperaturfeste Abgaskomponenten für namhafte Hersteller und Systemlieferanten der internationalen Automobilbranche. Produkte des Unternehmens kommen auch außerhalb des Automotivebereichs, insbesondere für Zylinderköpfe, zum Einsatz. Eisenwerk Hasenclever musste im November 2023 beim Amtsgericht Marburg Insolvenz anmelden, da es zu starken Nachfrageschwankungen gekommen war. Zudem führte der simultane Hochlauf von neuen Kundenprojekten zu hohen Ausschussquoten und einem erhöhten Finanzierungsbedarf.

Die DiHAG Integrated Foundry Group betreibt bereits acht traditionsreiche, moderne Gießereien in Deutschland, Polen und Ungarn. Zum Portfolio gehören Gussprodukte im Eisen- und Stahlguss sowie in Kokillen gefertigte Produkte aus Eisen und Stahl, z. B. Walzen für Stahlwerke. Aktuell ist DiHAG tätig in den Branchen Schienenverkehr, Windenergie, Anlagen- und Maschinenbau, Baumaschinen, Bergbau, Eisen- und Stahlindustrie sowie Landmaschinen. Die DiHAG Integrated Foundry Group hat mit notariellem Vertrag den kompletten Geschäftsbetrieb von Eisenwerk Hasenclever & Sohn mit sämtlichen Vermögenswerten und allen Mitarbeitern erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Vollzug des Unternehmenskaufvertrag steht noch unter der aufschiebenden Bedingung von kartellrechtlichen Freigaben.

„DiHAG ist in vielen Branchen erfolgreich aktiv, bisher aber noch nicht im Automotivebereich. Die Übernahme von Eisenwerk Hasenclever & Sohn ist daher ein weiterer Schritt bei der Diversifikation unseres Unternehmens. Die Verteilung unseres Umsatzes auf viele unterschiedliche Produktangebote und Branchen macht uns unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen in einzelnen Wirtschaftsbereichen. Dies bildet auch den Kern unserer Strategie, keine Abhängigkeiten von einzelnen Kunden und Branchen zuzulassen. Der aktive Wunsch der Kunden des Eisenwerks Hasenclever & Sohn, dieses zu übernehmen, und die damit verbundene signifikante finanzielle Unterstützung hat uns davon überzeugt, dass die Gießerei technisch herausragend ist und daher langfristig am Markt bestehen wird. Darüber hinaus sind wir sicher, dass wir schon bald attraktive Synergien erzeugen können“, betont Christian Lüke, CFO und Geschäftsführer der DiHAG Integrated Foundry Group.

„Mit der DiHAG Integrated Foundry Group haben wir in enger Abstimmung mit den Hauptkunden einen passenden strategischen Investor für Eisenwerk Hasenclever & Sohn gefunden. Er bringt nicht nur die notwendigen finanziellen Mittel mit, sondern auch umfangreiches Fachwissen und Erfahrung aus dem Gießereibereich, um den Transformationsprozess bei dem Traditionsunternehmen voranzutreiben. Das Team von DiHAG kann bei Eisenwerk Hasenclever & Sohn auf eine hochmotivierte Belegschaft und auf kooperative Kunden bauen; sie haben auch mich in den letzten Monaten herausragend unterstützt, wofür ich mich auch an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bedanken darf“, erklärt der erfahrene Sanierungsexperte Martin Mucha, der vom Amtsgericht Marburg zum Insolvenzverwalter bestellt war.

Das Team bei GRUB BRUGGER bestand maßgeblich aus dem Insolvenzverwalter Martin Mucha (Partner), Karl Sebastian Schäfer (Partner), Dr. Mario Weiss, Dr. Silvan Bächle, Sabrina Rittmann, Dennis Lang (Partner) und Dr. Heiko Schindera.

Die Geschäftsführung von der Eisenwerk Hasenclever & Sohn wurde während des Insolvenzverfahrens interimistisch von Andreas Willeke von Falkensteg und von Jochen Glück von der Change Management übernommen.

Den strukturierten Investorenprozess unterstützte ein Team um Jörg Brunner von der Roland Berger GmbH, München. Betriebswirtschaftlich unterstützte ein Team um Katherina Gasser von PwC.

Schlagworte

EisenFoundryGussMaschinenbauStahlStahlgussStahlindustrie

Verwandte Artikel

16.07.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juli 2024

Die jüngste Eintrübung der Stimmungsindikatoren und die erneuten Rückgänge bei Auftragseingängen und Produktion zeigen eine anhaltende Schwäche in der stark exportorienti...

Eisen Maschinenbau Messe Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
12.07.2024

Rheinmetall Standort St. Leon-Rot erhält Fernwärmesystem und spart jährlich bis zu 800 Tonnen CO2 ein

Möglich wird dies durch die Kooperation mit der benachbarten SLR-Giesserei, die Anfang des Jahres 2024 unterzeichnet wurde.

Aluminium Fertigung Guss Nachhaltigkeit Produktion
Mehr erfahren
10.07.2024

Rekorderzeugung von Grünstrom, fossile Energien weiter rückläufig

Im ersten Halbjahr 2024 wurde in Deutschland mit 140 Terawattstunden so viel erneuerbarer Strom erzeugt wie noch nie zuvor.

Eisen
Mehr erfahren
09.07.2024

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe – Berichtsmonat Mai 2024

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ging nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt um 2,5 % gegenüber dem Vormonat zurü...

Maschinenbau Produktion
Mehr erfahren
09.07.2024

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe Berichtsmonat Mai 2024

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe gegenüber dem Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,6 % zurück...

Maschinenbau
Mehr erfahren