Unternehmen
Am Ende des Fertigungsprozesses steht das Lackieren der Gegengewichte. Anschließend werden die Gusserzeugnisse per Lkw ins Montagewerk von Linde Material Handling nach Aschaffenburg gebracht. - © Linde Material Handling GmbH, Aschaffenburg
02.08.2022

Hochleistungsgießerei mit langer Tradition

Das Gegengewicht ist eine der Hauptkomponenten eines Staplers, denn es sorgt dafür, dass dieser nicht nach vorne kippt, wenn tonnenschwere Lasten auf den Gabelzinken liegen und angehoben werden. Ein Großteil aller Staplergegengewichte von Linde Material Handling wird am Standort Weilbach im Landkreis Miltenberg hergestellt. Modernste Produktionsanlagen und gut ausgebildete Mitarbeiter sorgen für eine hohe Qualität der Gusserzeugnisse, kurze Transportwege zum Montagewerk Aschaffenburg für reibungslose, nachhaltige Fertigungsprozesse. Am 08. Juli blickte die Gießerei auf ihre 200-jährige Geschichte zurück. 

Im Jahr 1822 errichtete Johann Michael Reubold den Eisenhammer zu Weilbach. Die Bedingungen waren günstig: Verkehrsanbindung, Arbeitskräfte und das angrenzende Flüsschen Mud, das die nötige Energie bereitstellte. Vier Jahre später erhielt das Unternehmen zusätzlich eine Schmelzkonzession. Ab dann wurden gusseiserne Öfen und Maschinen für die Landwirtschaft gefertigt, später unter anderem Anlagen für die chemische Industrie produziert. Am 1. Mai 1975 übernahm die Linde AG mit der Werksgruppe Güldner das Eisenwerk in Weilbach. Als weiterer Vorteil kam nun die Nähe zu Aschaffenburg hinzu, denn es galt, den Bedarf an Gegengewichten für die schnell wachsende Staplerfertigung zu decken. Seitdem wurde das Werk 4 in Weilbach kontinuierlich modernisiert und ausgebaut.

Herzstück der Eisengießerei ist der große Kupolofen. Bei Temperaturen von 1.410 °C wird Eisenschrott verflüssigt und in Formkästen gegossen. Die fertigen Gussteile werden nachbehandelt, bearbeitet und zum Schluss lackiert. 52.000 Tonnen „guter Guss“ stehen für dieses Jahr im Plan – ein neuer Spitzenwert. Dafür arbeiten rund 175 Mitarbeitende, viele davon im Dreischichtbetrieb. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt: In den Gegengewichten ist jede Menge Know-how verbaut. „Bei den Gusserzeugnissen handelt es sich um komplexe Bauteile, die perfekt auf die Staplermodelle abgestimmt sind. Die Geometrie der Gegenwichte beinhaltet von Beginn an Hohlräume für Anbauteile sowie Anschlüsse für Fahrwerk und Motor. Damit sorgen wir dafür, dass in der Montage ab dem ersten Bauteil – dem Gegengewicht – alles perfekt passt“, sagt Frank Koch, Werksleiter am Standort Weilbach.

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Werkes auch zukünftig sicherzustellen, wurden in den vergangenen vier Jahren rund zwölf Millionen Euro investiert. Ziel sind Effizienz­ und Kapazitätssteigerungen, aber ebenso die Erfüllung gestiegener Umweltanforderungen. Mit der Verwendung von „Bio­Koks“ möchte das Werk zukünftig einen Teil des fossilen Energieträgers Steinkohle durch biologisch abbaubare Abfallprodukte der Land- und Forstwirtschaft sowie der Holz-, Recycling- und Lebensmittelindustrie ersetzen und damit einen Beitrag zum Klimaschutz sowie einem schonenderen Umgang mit Ressourcen leisten.

www.linde-mh.de

Schlagworte

EisenFertigungGießereiGussGussteileProduktionRecycling

Verwandte Artikel

18.07.2024

Auf dem Weg zum emissionsfreien Bergbau: Metalle gewinnen mit Mikroorganismen

TU Freiberg entwickelt innovativen Prozess für Biolaugung von Kupfer, Indium und Zink

Forschung Kupfer Recycling Trennverfahren
Mehr erfahren
Rainer Stark (2.v.l.) ins Sprecherteam des Forschungsbeirats Industrie 4.0 gewählt. In Ihrem Amt bestätigt wurden Harald Schöning (links), Klaus Bauer und Peter Liggesmeyer (rechts).
17.07.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 wählt Rainer Stark ins Sprecherteam

Rainer Stark bringt eine umfassende Expertise in das Sprechergremium des Forschungsbeirats Industrie 4.0 ein.

CAD Industrie 4.0 Konstruktion Nachhaltigkeit Produktion Software
Mehr erfahren
16.07.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juli 2024

Die jüngste Eintrübung der Stimmungsindikatoren und die erneuten Rückgänge bei Auftragseingängen und Produktion zeigen eine anhaltende Schwäche in der stark exportorienti...

Eisen Maschinenbau Messe Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
12.07.2024

Rheinmetall Standort St. Leon-Rot erhält Fernwärmesystem und spart jährlich bis zu 800 Tonnen CO2 ein

Möglich wird dies durch die Kooperation mit der benachbarten SLR-Giesserei, die Anfang des Jahres 2024 unterzeichnet wurde.

Aluminium Fertigung Guss Nachhaltigkeit Produktion
Mehr erfahren
11.07.2024

Kreislaufwirtschaft und Verfahrenstechnik: DECHEMA präsentiert umfassendes Statuspapier

Wie viel Verfahrenstechnik man braucht, wo Forschungsbedarfe bestehen und welche Parallelen zwischen unterschiedlichen Stoffkreisläufen bestehen, zeigt ein neues Statuspa...

Design Forschung Recycling Trennverfahren
Mehr erfahren