Fertigung
Die Software Maus CAAT wurde als Weltneuheit auf der GIFA vorgestellt. - © REICHMANN
10.07.2023

Höchstleitungen durch innovative Software Maus CAAT

Die von Reichmann entwickelte und zum Patent angemeldete Software Maus CAAT optimiert Bearbeitungsprogramme der Maus-Maschinen in bisher unerreichten Dimensionen. Erste Tests bestätigen das vielversprechende Potenzial der Software mit Taktzeiterhöhungen und Produktivitätssteigerungen beim automatischen Gussputzen im zweistelligen Prozentbereich.

Die außergewöhnlich einfache Programmierung überzeugt auf ganzer Linie. Bearbeitungsprogramme lassen sich auf einer Windows-basierten Oberfläche durch intuitives Teach-in mit strukturierten Klartextkommentaren erstellen. Dies reduziert den Zeitaufwand und sorgt für eine hohe Übersichtlichkeit, eine schnelle (An)Lernkurve und eine hohe Akzeptanz speziell auch für Maschinenbediener ohne Vorkenntnisse. Herausragend ist auch die hohe Bearbeitungsqualität. Die optional verfügbare Laservermessung gleicht Toleranzen im Zehntelmillimeter-Bereich aus und stellt so fertige Konturen sicher.

Eine einfach und sicher bedienbare Maschine mit automatisierter Bearbeitung macht es Gießereien zudem leichter, Personal für die Gussnachbearbeitung zu begeistern. So lässt sich langfristig der Kapazitätserhalt sichern sowie die Produktivität steigern. Die hohe Leistungsdichte, höchste Verfügbarkeit und der robuste Maschinenbau „Made in Germany“ sorgen für eine hohe Wirtschaftlichkeit der Maschine.

Die neue Steuerung der Maus Gussputzmaschinen bietet riesige Potenziale für Industrie 4.0 und 5.0 und kann den Anwender mithilfe von modernsten Technologien wie IIoT oder Künstlicher Intelligenz unterstützen, die Maschinenperformance und Produktivität weiter zu steigern. Mit der neuen Selbstoptimierungssoftware „computer aided automatic tuning“ für die Maus-Gussputzmaschinen, kurz Maus CAAT, geht Reichmann einen großen ersten Schritt, diese Möglichkeiten zu nutzen. Die Maschinendaten zum Bearbeitungsprogramm wie die Spindel- und Antriebsleistung stehen dem Bediener erstmals in strukturierter Form zur Verfügung und können für Optimierungen manuell und automatisch genutzt werden.

Im Industrie 5.0-Konzept geht es um eine optimierte Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Intelligente Maschinen sollen den Menschen helfen, schneller und effizienter zu arbeiten. Genau hier setzt die von Reichmann eigenentwickelte und zum Patent angemeldete Software Maus CAAT an. Der vom Maschinenbediener erstellte Programmcode zur Bearbeitung eines neuen Gussteils wird mithilfe von Maus CAAT satzweise analysiert. Die Software erkennt während des Bearbeitungsablaufs der ersten Gussteile gezielt selbst kleinste Schwachstellen und Optimierungspotenziale im Programm. Überall dort, wo Potenzial zur Steigerung der Spindel- und Antriebsleistung besteht, wird iterativ die Vorschubgeschwindigkeit erhöht. So optimiert Maus CAAT in kürzester Zeit das Bearbeitungsprogramm zu Höchstleistungen mit maximaler Zeitersparnis bei optimaler Nutzung der Maschinenleistung. Außerdem passt die Software direkt bei der Maschinenbeladung die Bearbeitungsgeschwindigkeit an das Gussteilgewicht an. So können verhältnismäßig leichte Werkstücke noch schneller bearbeitet werden. Damit ergibt sich ein perfektes Zusammenspiel aus menschlicher und maschineller Intelligenz.

In ersten Tests konnte Maus CAAT fertigoptimierte Teachprogramme um über 15 % beschleunigen und den passenden Input an den Programmierer für weitere Optimierungen geben.

www.reichmann.com

Schlagworte

GussGussputzGussteileIndustrie 4.0MaschinenbauMaschinenbeladungSoftware

Verwandte Artikel

Ausgezeichnet mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2024: Dr. Jörg Kuhnert und Dr. Isabel Michel vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM entwickelten das Simulationstool MESHFREE.
21.06.2024

Simulationsmethoden – komplexe Prozesse zeitsparend abbilden

Ob im Automotive-Bereich oder in der Produktion: Simulationen und Digitale Zwillinge sind für viele Unternehmen unverzichtbar.

Forschung Modellierung Organisation Produktion Sicherheit Software Turbine
Mehr erfahren
Am 19. Juni stellte der BDG auf seinem Zukunftstag Stakeholdern und Branche die natürlich rhetorische Frage nach der Zukunft: Brauchen wir noch Guss aus Deutschland? Und warum sind die Dinge gerade so schwierig für die Branche?
20.06.2024

Energieintensiv und mittelständisch – ein Auslaufmodell?

Am 19.06.2024 fand der 3. Zukunftstag der Gießerei-Industrie in Düsseldorf statt.

Druckguss Gießerei Gießerei-Industrie Guss Planung Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
Auf der Mitgliederversammlung des BDG stand am 18. Juni u.a. die Wahl des Präsidiums und des Präsidenten an. Der bisherige Präsident Clemens Küpper wurde wiedergewählt. Neu im Präsidium: Dr. Christiane Heunisch-Grotz, Dr. Marc Mateika und Dipl.-Ing. Lars Steinheider.
20.06.2024

Clemens Küpper als BDG-Präsident bestätigt

Für die BDG-Mitglieder war 2024 ein Wahljahr: Im Technikum des HDGI auf der Düsseldorfer Hansaallee wählten sie am Vorabend zum Zukunftstag der Deutschen Gießerei-Industr...

Druckguss Eisen Gießerei Gießerei-Industrie Guss Magnesium Stahl Stahlguss
Mehr erfahren
19.06.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juni 2024

Nach der wirtschaftlichen Belebung zu Jahresbeginn, die mithin auf witterungs- und nachholbedingte Sondereffekte zurückzuführen gewesen sein dürfte, geben die ersten Indi...

Eisen Maschinenbau Messe Organisation Produktion
Mehr erfahren
ACHEMA-Plakette in Titan an Clemens Schmees (m.), CEO von SCHMEES cast, vergeben.
18.06.2024

ACHEMA-Plakette in Titan an Clemens Schmees vergeben

In seinem über elfjährigen Engagement im DECHEMA-Vorstand agierte er als wichtiges und erfolgreiches Bindeglied zwischen den ACHEMA-Ausstellern und dem DECHEMA-Vorstand.

Edelstahl Guss Gussteile Maschinenbau Messe Stahl
Mehr erfahren