News
© Adobe Stock
14.08.2023

Hydrotec baut neue Eisengießerei in Wildeshausen

Das Wildeshauser Unternehmen Hydrotec plant, bis Ende 2024 eine neue Eisengießerei in der Kreisstadt zu errichten. Die Investitionssumme beträgt rund 20 Millionen Euro und soll 80 bis 90 Arbeitsplätze schaffen.

Hydrotec ist ein mittelständisches Unternehmen, das unter anderem Kanaldeckel und Entwässerungsrinnen herstellt und weltweit vertreibt. Das Unternehmen kauft jährlich 40.000 Tonnen Gusseisen ein, die es verarbeitet. Bisher erfolgte die Produktion im Ausland, was hohe Transportkosten und CO2-Emissionen verursachte. Mit dem Bau der neuen Gießerei in Wildeshausen will Hydrotec seine Produktionskapazitäten nach Deutschland verlagern und so 6.000 Tonnen CO2 einsparen.

Die Entscheidung für den Standort Wildeshausen fiel der Unternehmensführung nicht leicht. Es gab ein konkretes Angebot, den gesamten Betrieb in den Jade-Weser-Port bei Wilhelmshaven umzusiedeln, wo die Investitionskosten niedriger gewesen wären. Doch die Familie, die Hydrotec gehört, entschied sich dafür, in Wildeshausen zu bleiben und zu investieren.

Der Weg zur neuen Gießerei war jedoch lang und bürokratisch. Das Unternehmen musste rund 4.700 Seiten für die verschiedenen Anträge inklusive der Untersuchungen von Fachbüros erstellen, die bei Stadt, Landkreis und dem Gewerbeaufsichtsamt eingereicht werden mussten. Das Genehmigungsverfahren dauerte rund zwei Jahre und kostete viel Zeit und Geld. Die Bauarbeiten für die neue Gießerei sollen im Herbst beginnen und Ende 2024 abgeschlossen sein. 

Quelle: Kreiszeitung Wildeshausen

Schlagworte

EisenGießereiGussGusseisenProduktionVerlag

Verwandte Artikel

Ausgezeichnet mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2024: Dr. Jörg Kuhnert und Dr. Isabel Michel vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM entwickelten das Simulationstool MESHFREE.
21.06.2024

Simulationsmethoden – komplexe Prozesse zeitsparend abbilden

Ob im Automotive-Bereich oder in der Produktion: Simulationen und Digitale Zwillinge sind für viele Unternehmen unverzichtbar.

Forschung Modellierung Organisation Produktion Sicherheit Software Turbine
Mehr erfahren
Am 19. Juni stellte der BDG auf seinem Zukunftstag Stakeholdern und Branche die natürlich rhetorische Frage nach der Zukunft: Brauchen wir noch Guss aus Deutschland? Und warum sind die Dinge gerade so schwierig für die Branche?
20.06.2024

Energieintensiv und mittelständisch – ein Auslaufmodell?

Am 19.06.2024 fand der 3. Zukunftstag der Gießerei-Industrie in Düsseldorf statt.

Druckguss Gießerei Gießerei-Industrie Guss Planung Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
Auf der Mitgliederversammlung des BDG stand am 18. Juni u.a. die Wahl des Präsidiums und des Präsidenten an. Der bisherige Präsident Clemens Küpper wurde wiedergewählt. Neu im Präsidium: Dr. Christiane Heunisch-Grotz, Dr. Marc Mateika und Dipl.-Ing. Lars Steinheider.
20.06.2024

Clemens Küpper als BDG-Präsident bestätigt

Für die BDG-Mitglieder war 2024 ein Wahljahr: Im Technikum des HDGI auf der Düsseldorfer Hansaallee wählten sie am Vorabend zum Zukunftstag der Deutschen Gießerei-Industr...

Druckguss Eisen Gießerei Gießerei-Industrie Guss Magnesium Stahl Stahlguss
Mehr erfahren
19.06.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juni 2024

Nach der wirtschaftlichen Belebung zu Jahresbeginn, die mithin auf witterungs- und nachholbedingte Sondereffekte zurückzuführen gewesen sein dürfte, geben die ersten Indi...

Eisen Maschinenbau Messe Organisation Produktion
Mehr erfahren
ACHEMA-Plakette in Titan an Clemens Schmees (m.), CEO von SCHMEES cast, vergeben.
18.06.2024

ACHEMA-Plakette in Titan an Clemens Schmees vergeben

In seinem über elfjährigen Engagement im DECHEMA-Vorstand agierte er als wichtiges und erfolgreiches Bindeglied zwischen den ACHEMA-Ausstellern und dem DECHEMA-Vorstand.

Edelstahl Guss Gussteile Maschinenbau Messe Stahl
Mehr erfahren