Unternehmen
© Wieland
05.06.2024

Wieland startet nachhaltiges Leuchtturmprojekt in Vöhringen

Mit dem offiziellen Spatenstich am 27. Mai 2024 fällt bei Wieland der Startschuss für ein Projekt mit großer Wirkung: Die Gießerei am Standort Vöhringen wird um ein Recyclingcenter erweitert, das dank modernster und effizienter Technik die Aufbereitung von Kupferschrotten ermöglicht und somit die weltweite Recyclingquote der Wieland-Produkte nach der Inbetriebnahme auf über 80 Prozent erhöht.

„Betrachten wir die Erweiterung der Gießerei in Vöhringen durch ein Recyclingcenter aus der Nachhaltigkeitsperspektive, handelt es sich hier um ein globales Leuchtturmprojekt mit Signalwirkung“, betont Dr. Erwin Mayr, CEO der Wieland Gruppe. „Denn die neue Anlage ist ein wichtiger Baustein auf unserem Weg, den Materialkreislauf nachhaltig zu schließen und unsere globale Recyclingquote in naher Zukunft auf 100 Prozent zu erhöhen.“ Dadurch kommt Wieland seinem Ziel der treibhausgasneutralen Produktion bis spätestens 2045 einen großen Schritt näher. Weitere Eckpfeiler der Dekarbonisierungsstrategie sind die Elektrifizierung aller Anlagen zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen sowie der vollständige Einsatz erneuerbarer Energien durch grüne Stromlieferverträge und der Eigenstromerzeugung mithilfe von Photovoltaik- und Windkraftanlagen.

Mit dieser Investition setzt Wieland darüber hinaus auf einen strategischen Stützpunkt in der Materialversorgung, da die Werke in ganz Europa und Teilen Asiens mit hochwertigen Kupferhalbzeugen aus Vöhringen beliefert werden. Für Anton Zierhut, President Extruded Products der Wieland Gruppe, ist die Investition ein klares Bekenntnis zum Standort Vöhringen, an dem auf diese Weise 25 neue Arbeitsplätze entstehen. „Unser neues Recyclingcenter ist eine zukunftsweisende Investition für unser Hauptwerk in Vöhringen und wird eine wichtige Rolle in der weiteren Differenzierung zum Wettbewerb spielen.“

In der neuen Anlage auf dem Gelände der Wieland-Gießerei werden künftig Reinkupfer-Bolzen mit einem Rezyklatanteil von 100 Prozent produziert. Hierfür kommen Kupferschrotte und -granulate sowie Produktionsschrotte aus der Fertigung vor Ort zum Einsatz. Auf diese Weise ist nicht nur die Versorgung verschiedener eigener Standorte mit Material gesichert, sondern die Anlage wirkt sich auch positiv auf den CO2-Fußabdruck der Wieland-Produkte aus. Der Recyclingprozess basiert auf einem sehr energieeffizienten Verfahren, der sogenannten Feuerraffination. Mit diesem Schritt setzt das Unternehmen neue Standards, von dem auch die Kunden profitieren. Sie erhalten Vormaterial mit dem branchenweit niedrigsten Product Carbon Footprint (PCF) und können dadurch ihre eigenen Prozessketten emissionsärmer und nachhaltiger gestalten.

Schlagworte

EisenFertigungHalbzeugeKupferNachhaltigkeitProduktionRecycling

Verwandte Artikel

18.07.2024

Auf dem Weg zum emissionsfreien Bergbau: Metalle gewinnen mit Mikroorganismen

TU Freiberg entwickelt innovativen Prozess für Biolaugung von Kupfer, Indium und Zink

Forschung Kupfer Recycling Trennverfahren
Mehr erfahren
Rainer Stark (2.v.l.) ins Sprecherteam des Forschungsbeirats Industrie 4.0 gewählt. In Ihrem Amt bestätigt wurden Harald Schöning (links), Klaus Bauer und Peter Liggesmeyer (rechts).
17.07.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 wählt Rainer Stark ins Sprecherteam

Rainer Stark bringt eine umfassende Expertise in das Sprechergremium des Forschungsbeirats Industrie 4.0 ein.

CAD Industrie 4.0 Konstruktion Nachhaltigkeit Produktion Software
Mehr erfahren
16.07.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juli 2024

Die jüngste Eintrübung der Stimmungsindikatoren und die erneuten Rückgänge bei Auftragseingängen und Produktion zeigen eine anhaltende Schwäche in der stark exportorienti...

Eisen Maschinenbau Messe Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
12.07.2024

Rheinmetall Standort St. Leon-Rot erhält Fernwärmesystem und spart jährlich bis zu 800 Tonnen CO2 ein

Möglich wird dies durch die Kooperation mit der benachbarten SLR-Giesserei, die Anfang des Jahres 2024 unterzeichnet wurde.

Aluminium Fertigung Guss Nachhaltigkeit Produktion
Mehr erfahren
11.07.2024

Kreislaufwirtschaft und Verfahrenstechnik: DECHEMA präsentiert umfassendes Statuspapier

Wie viel Verfahrenstechnik man braucht, wo Forschungsbedarfe bestehen und welche Parallelen zwischen unterschiedlichen Stoffkreisläufen bestehen, zeigt ein neues Statuspa...

Design Forschung Recycling Trennverfahren
Mehr erfahren