Unternehmen
© BMW
17.02.2023

Benchmarking-Wettbewerb: Leichtmetallgießerei als Gesamtsieger gekürt

Die Leichtmetallgießerei des BMW Group Werks Landshut wurde als Gesamtsieger des „Manufacturing Excellence Award“ (kurz: MX Award) gekürt, eines Benchmarking-Wettbewerbs für Best Practices in der Industrie.

Die Auszeichnung wird von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) unterstützt und jährlich von einer unabhängigen Expertenjury unter wissenschaftlicher Leitung der Technischen Universität Berlin verliehen. Der Award würdigt innovative Lösungen auf dem Gebiet der Produktion und Logistik. Ziel ist es, den Wissenschaftsstandort Deutschland zu stärken, indem Best Practices identifiziert sowie eine branchenübergreifende Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis gefördert werden.

„Höchstleistung zu erzielen und sich kontinuierlich mit den Besten zu messen: Das war schon immer der Anspruch der BMW Group und des Werks. Nur wenn wir Innovationstreiber sind und bleiben, können wir uns weiterhin langfristig im weltweiten Wettbewerb behaupten. Den eingeschlagenen Weg der Transformation werden wir deshalb weiter konsequent verfolgen. Wir müssen als Werk Landshut immer ein Stück schneller sein, innovativere Ideen haben und auch betriebswirtschaftlich besser sein als unser Wettbewerb“, betont Dr. Stefan Kasperowski, Leiter des BMW Group Werks Landshuts und der Leichtmetallgießerei, des größten Produktionsbereichs des niederbayerischen Komponentenwerks. „Die Auszeichnung mit dem MX Award belegt das außerordentliche Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie erfüllen unser Streben nach Produktionsexzellenz tagtäglich mit Leben.“

Der MX Award wurde 2004 in Deutschland initiiert. In Großbritannien wird er seit fast 30 Jahren verliehen. Das Benchmarking im Rahmen des Wettbewerbs erfolgt in zwei Stufen: Im ersten Schritt absolvieren die teilnehmenden Unternehmen mittels eines Online-Fragebogen eine umfassende Selbstanalyse (Self-Assessment-Audit). In einem zweiten Schritt erfolgt ein Business Review durch die Expertenjury vor Ort. Die Benchmarking-Ergebnisse werden im Anschluss wissenschaftlich aufbereitet.
Die Leichtmetallgießerei wurde zum einen als Gesamtsieger des Wettbewerbs gekürt. Zum anderen erhielt sie die Bestplatzierungen in den Kategorien „Produktinnovation“ und „Informationstechnologie“. Gastgeber der diesjährigen Preisverleihung war Endress+Hauser Liquid Analysis in Gerlingen.

Mit ausschlaggebend für das Juryurteil war die konsequente Umsetzung der sogenannten BMW iFACTORY. Mit dieser Strategie richtet die BMW Group nicht nur ihre Fahrzeugwerke, sondern auch die komplette Komponentenfertigung auf die Transformation hin zur E-Mobilität aus: Lean, green und digital soll die BMW Group Komponentenproduktion der Zukunft sein – also effizient, nachhaltig und digitalisiert. In der Leichtmetallgießerei des Werks Landshut verfolge man dieses Ziel konsequent, so die Jury. Die Experten betonten, dass technologische Sprünge und immer kürzere Entwicklungszyklen leistungsstarke IT-Systeme für die Unterstützung von Unternehmensprozessen erforderten. In der Leichtmetallgießerei seien das Potenzial der computerbasierten IT und der Kommunikationstechnologie erschlossen und die Digitalisierung sehr gut vorangeschritten.

Die Leichtmetallgießerei im Werk Landshut ist die einzige Fertigungsstätte für Leichtmetallguss der BMW Group europaweit. Im vergangenen Jahr fertigten die Mitarbeiter rund 3,3 Millionen Gusskomponenten mit einem Gesamtgewicht von mehr als 73.000 Tonnen. Zum Produktionsumfang zählen Motorkomponenten wie Zylinderköpfe und Kurbelgehäuse, Komponenten für elektrische Antriebe sowie großflächige Strukturbauteile für die Fahrzeugkarosserie. Die Leichtmetallgießerei zählt zu den modernsten Gießereien weltweit.

www.bmw.de

Schlagworte

DigitalisierungFertigungGießereiGussKommunikationLogistikMesseProduktion

Verwandte Artikel

Rainer Stark (2.v.l.) ins Sprecherteam des Forschungsbeirats Industrie 4.0 gewählt. In Ihrem Amt bestätigt wurden Harald Schöning (links), Klaus Bauer und Peter Liggesmeyer (rechts).
17.07.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 wählt Rainer Stark ins Sprecherteam

Rainer Stark bringt eine umfassende Expertise in das Sprechergremium des Forschungsbeirats Industrie 4.0 ein.

CAD Industrie 4.0 Konstruktion Nachhaltigkeit Produktion Software
Mehr erfahren
16.07.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juli 2024

Die jüngste Eintrübung der Stimmungsindikatoren und die erneuten Rückgänge bei Auftragseingängen und Produktion zeigen eine anhaltende Schwäche in der stark exportorienti...

Eisen Maschinenbau Messe Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
12.07.2024

Rheinmetall Standort St. Leon-Rot erhält Fernwärmesystem und spart jährlich bis zu 800 Tonnen CO2 ein

Möglich wird dies durch die Kooperation mit der benachbarten SLR-Giesserei, die Anfang des Jahres 2024 unterzeichnet wurde.

Aluminium Fertigung Guss Nachhaltigkeit Produktion
Mehr erfahren
09.07.2024

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe – Berichtsmonat Mai 2024

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ging nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt um 2,5 % gegenüber dem Vormonat zurü...

Maschinenbau Produktion
Mehr erfahren
05.07.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt Engineering-Roadmap vor

Der Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt mit seiner Engineering-Roadmap und den darin enthaltenen Themenblöcken einen Rahmen für konkrete Forschungsschwerpunkte der näch...

Industrie 4.0 Organisation Planung Produktion Software
Mehr erfahren