News
3-D-Druck-Anlage bei der Sauber Technologies AG. - © ZwickRoell
15.05.2023

Qualitätsprüfung für Werkstücke aus dem Rennsport

Die Sauber Group mit Unternehmenssitz im schweizerischen Hinwil, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Rennwagen und High-Performance-Fahrzeugkomponenten. Gegründet im Jahr 1970 – hat sich das Unternehmen zunächst voll und ganz dem Motorsport verschrieben. Seit 2015 konzentriert sich ein Teil der Sauber Group mit der Marke Sauber Technologies darauf Technologien und Lösungen für verschiedene Branchen zu entwickeln, einschließlich der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Energie- und Medizintechnik und bietet zudem Engineering-Dienstleistungen und Beratungsdienste. Sauber Technologies ist auch ein wichtiger Lieferant von Komponenten für die Automobilindustrie.

„Die Qualitäts- und Dauerfestigkeitsüberwachung sind unerlässliche Kriterien, wenn es darum geht additive Fertigung seriös und auf höchstem Niveau zu betreiben. Dank des Vibrophore 100 von ZwickRoell sind wir in der Lage, unseren Kunden diesen einzigartigen Mehrwert zu bieten“, so Mario Näscher, Deputy Head of Engineering bei der Sauber Technologies AG.

 

Auswirkungen des Heiß-Isostatischen-Pressens ermitteln (HIP-Prozess)

Materialkennwerte von Proben für Zeit- und Dauerfestigkeit zu bestimmen und nachvollziehbar zu dokumentieren, darin liegt die Herausforderung im Prüflabor der Sauber Technologies AG. „Bei der Materialentwicklung und Qualitätsprüfung spielen für uns im 3-D-Druck die Prozessparameter im nachgelagerten HIP-Prozess eine wichtige Rolle: Der HIP-Prozess steht für „Heiß-Isostatisches Pressen“ und wird im Zusammenhang mit der additiven Fertigung als eine Methode zur Nachbearbeitung gedruckter Teile verwendet. So können diese etwa beim 3-D-Druck porös sein oder mikroskopische Risse aufweisen, was ihre Festigkeit und Haltbarkeit mitunter beeinträchtigt. Der HIP-Prozess kann diese Mängel beseitigen, indem er das gedruckte Teil einem hohen Druck und Temperatur aussetzt. Der Prozess beginnt damit, dass das gedruckte Teil in eine spezielle Kammer gelegt wird, die mit einem gasförmigen Druckmedium wie Argon oder Stickstoff gefüllt ist. Dann wird die Kammer auf eine sehr hohe Temperatur und einen sehr hohen Druck erhöht. Diese Kombination aus Druck und Hitze führt dazu, dass das Material des gedruckten Teils gleichmäßig zusammengedrückt wird, wodurch sich poröse Stellen und Risse schließen. Durch den HIP-Prozess können gedruckte Teile eine höhere Dichte und Festigkeit erreichen, was sie reizvoll macht für den Einsatz in anspruchsvollen Anwendungen wie der Luft- und Raumfahrt, der Medizin und der Automobilindustrie.

Geprüft wird bei der Sauber Technologies AG mit einem Vibrophore 100 (Fmax +/- 100 kN) von ZwickRoell. Die Maschine vereint die Eigenschaften einer elektromagnetischen dynamischen Prüfmaschine mit einer statischen Prüfmaschine. Mit ihr werden Dauerschwingversuche beispielsweise nach DIN 50100 im Zug-, Druck-, Schwell- und Wechsellastbereich durchgeführt. Alle Versuche lassen sich sowohl kraft-, weg-, als auch dehnungsgeregelt durchführen. „Was uns überzeugt hat an ZwickRoell waren neben der guten Unterstützung während des Auswahl­verfahrens und des Betriebs auch die intuitive und umfangreiche Software testXpert. Durch die übersichtliche Benutzeroberfläche fällt es leicht, einen Überblick über die Prüfparameter zu halten und Fehler ausfindig zu machen, wodurch eine konstante Basis für zuverlässiges Testen gegeben ist. Zudem ist der Vibrophore 100 flexibel einsetzbar für unsere wechselnden Proben oder prüfspezifisch erweiterbar. Eine Maschine ganz nach unserem Geschmack und dem neuesten Stand der Technik“, so Näscher.

 

Mehr Flexibilität und Kostenersparnis

Und was hat sich konkret verbessert durch den Einsatz der ZwickRoell Prüfmaschine? Der Vibrophore ermöglicht der Sauber Technologies AG jetzt viel mehr Flexibilität in der Qualitätssicherung, da dynamische Prüfungen im eigenen Labor durchgeführt – und die Prüfergebnisse schneller in den Produktionsprozess rückgemeldet werden können. Weiter können die Prüfergebnisse und die Aussagen über das Ermüdungsverhalten direkt ermittelt werden. Mit dem Vibrophore sind Prüffrequenzen bis zu 285 Hz möglich, somit können individuelle Prüfszenarien nach verschiedenen Anforderungen simuliert werden. Näscher: „Wir sind dank des Vibrophore 100 in einer exzellenten Ausgangsposition und können sicherstellen, dass unsere Produkte immer eine Spitzenpositionen belegen.“

www.zwickroell.com

Schlagworte

3-D-DruckAdditive FertigungAutomobilindustrieEisenFertigungLeichtbauProduktionSoftware

Verwandte Artikel

12.07.2024

Rheinmetall Standort St. Leon-Rot erhält Fernwärmesystem und spart jährlich bis zu 800 Tonnen CO2 ein

Möglich wird dies durch die Kooperation mit der benachbarten SLR-Giesserei, die Anfang des Jahres 2024 unterzeichnet wurde.

Aluminium Fertigung Guss Nachhaltigkeit Produktion
Mehr erfahren
10.07.2024

Rekorderzeugung von Grünstrom, fossile Energien weiter rückläufig

Im ersten Halbjahr 2024 wurde in Deutschland mit 140 Terawattstunden so viel erneuerbarer Strom erzeugt wie noch nie zuvor.

Eisen
Mehr erfahren
09.07.2024

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe – Berichtsmonat Mai 2024

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ging nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt um 2,5 % gegenüber dem Vormonat zurü...

Maschinenbau Produktion
Mehr erfahren
05.07.2024

Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt Engineering-Roadmap vor

Der Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt mit seiner Engineering-Roadmap und den darin enthaltenen Themenblöcken einen Rahmen für konkrete Forschungsschwerpunkte der näch...

Industrie 4.0 Organisation Planung Produktion Software
Mehr erfahren
04.07.2024

Kieler Verbundprojekt optimiert 3-D-Druck mit Titan

Um kleine Stückzahlen oder komplexe Geometrien wirtschaftlich zu produzieren, drucken Hersteller mittlerweile immer häufiger Titan-Bauteile im 3-D-Druck-Verfahren.

3-D-Druck Additive Fertigung Aluminium Fertigung Forschung Modellierung Software
Mehr erfahren