News
Eine zentrale Spanneinheit und einfache Programmierung sollen die Nacharbeit erleichtern. - © KUKA
27.10.2021

Roboter als Gussputzer

Die cell4_premachinig von KUKA, Augsburg, soll es Gießereien jeder Größe ermöglichen, von der Automatisierung zu profitieren. Die Zelle ist individualisierbar, wobei Roboter, Positionierer und Motorspindel perfekt zusammenarbeiten und so körperliche Schwerstarbeit beim Entgraten, Sägen, Fräsen oder Schleifen reduzieren.

Eine Fertigungszelle, viele Möglichkeiten: sie bearbeitet bis zu 600 kg schwere Bauteile – egal ob aus Aluminium, Gusseisen oder Stahl. Als Entgrat-, Fräs- oder Schleifzelle verspricht sie maximale Flexibilität. Mobil ist sie auch dank ihres staplerfähigen Grundrahmens. „Die KUKA cell4_premachining kann die Zykluszeiten um bis zu 50 % reduzieren und spart bis zu 75 % an Kosten für Werkzeuge ein“, so Steffen Jacobi, Produktmanager bei KUKA. „Denn durch einen Wechsler tauscht und nutzt die Zelle verschiedene Werkzeuge vollautomatisch.“ In nur einer Aufspannung können bis zu 13 Werkzeuge entgraten, bohren, Brandrisse verschleifen oder Speiser abtrennen. Der Vorteil: kurze Transportwege bei hoher Flexibilität. Zusätzliche Bearbeitungsstationen können entfallen.

Die Werkzeugverwaltung ist mehrfach sicherheits- und sensorüberwacht, um Gefahren für Mensch und Maschine einzudämmen. Außerdem merkt der Roboter, wenn das Werkzeug stumpf wird: Indem der KR Quantec nano die Drehzahländerungen erfasst, kann er die Vorschubgeschwindigkeit anpassen. So wird laut Anbieter bei Bedarf bis zum letzten Schleifkorn geschliffen. Zudem putzt der Roboter unterschiedliche Bauteile in minimaler Rüstzeit, hat eine steife Kinematik und misst zusätzlich Vibrationen, sodass er gegensteuern kann, bevor das System in einen kritischen Bereich für das Werkzeug kommt. Einen weiteren Vorteil stellt nach Unternehmensangaben die zentrale Spanneinheit dar. Die Bauteile werden durch den 3-Achs-Positionierer optimal zum Bearbeitungswerkzeug ausgerichtet – ohne störende Spannarme oder Klammern, die den Roboter behindern.

Weitere Vorteile für Gießereien sieht Steff en Jacobi in der einfachen Programmierung: „Durch das drahtlose Steuerungspaket KUKA.Handguiding mit ready2_pilot lassen sich Roboter spielerisch leicht anlernen und steuern. Selbst Ungeübte können in wenigen Minuten ohne Programmierkenntnisse loslegen und einfache Bahnen teachen.“ In Kombination mit der Simulationssoftware KUKA.Sim sollen Unternehmen von einem Rundum-Sorglospaket profitieren, das ihnen Planungssicherheit und Effizienz bietet und Mitarbeiter bestmöglich entlasten soll.

www.kuka.com

Schlagworte

AluminiumFertigungGusseisenSimulationSoftware

Verwandte Artikel

Ausgezeichnet mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2024: Dr. Jörg Kuhnert und Dr. Isabel Michel vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM entwickelten das Simulationstool MESHFREE.
21.06.2024

Simulationsmethoden – komplexe Prozesse zeitsparend abbilden

Ob im Automotive-Bereich oder in der Produktion: Simulationen und Digitale Zwillinge sind für viele Unternehmen unverzichtbar.

Forschung Modellierung Organisation Produktion Sicherheit Software Turbine
Mehr erfahren
12.06.2024

Industrielle Produktion geht in eine neue Ära

Im Exzellenzcluster Internet of Production (IoP) der RWTH Aachen wird an Lösungen gearbeitet und bereitet damit den Weg in eine neue industrielle Ära vor: Die reale Produ...

Automatisierung Automobilindustrie Design Digitalisierung Fertigung Forschung Gestaltung Industrie 4.0 Kommunikation Lieferkette Maschinenbau Nachhaltigkeit Produktion Software
Mehr erfahren
Die Formen der Poren, die sich durch den Kirkendall-Effekt entwickeln, sind sehr vielfältig.
11.06.2024

Hochschulprofessorin Dr.-Ing. Bettina Camin untersucht Kirkendall-Effekt in Echtzeit

Er führt zu Kabelbruch in Handys und Defekten an Flugzeugturbinen: der Kirkendall-Effekt. Dieser sorgt dafür, dass Verbundstoffe porös und instabil werden.

Aluminium Forschung Simulation Turbine Werkstoffe
Mehr erfahren
GIESSEREI
10.06.2024

Grundlagenforschung bringt Licht in die letzten Winkel der „Blackbox“

Große Gießereitechnische Tagung 2024: Das Gießen hat eine jahrtausendelange Tradition - und immer noch gibt es eine Menge über Guss- und Formwerkstoffe sowie zu deren tec...

Aluminium Binder Druckguss Eisen Forschung Gießen Gießerei Guss Gusseisen Gussteile Kernherstellung Leichtbau Magnesium Maschinenbau Modellierung Nachhaltigkeit Recycling Simulation Werkstoffe
Mehr erfahren
06.06.2024

Dekarbonisierung prägt Aluminiumindustrie

Rund 80 Teilnehmer hatten sich vom 25. bis 26. April zum AMAP-Forum in Aachen eingefunden. Die MAGMA GmbH hat dafür die Räumlichkeiten bereitgestellt. Eingeladen hatten D...

3-D-Druck Aluminium Aluminiumindustrie Automatisierung Design Druckguss Forschung Guss Nachhaltigkeit Produktion Recycling
Mehr erfahren