News
Eine zentrale Spanneinheit und einfache Programmierung sollen die Nacharbeit erleichtern. - © KUKA
27.10.2021

Roboter als Gussputzer

Die cell4_premachinig von KUKA, Augsburg, soll es Gießereien jeder Größe ermöglichen, von der Automatisierung zu profitieren. Die Zelle ist individualisierbar, wobei Roboter, Positionierer und Motorspindel perfekt zusammenarbeiten und so körperliche Schwerstarbeit beim Entgraten, Sägen, Fräsen oder Schleifen reduzieren.

Eine Fertigungszelle, viele Möglichkeiten: sie bearbeitet bis zu 600 kg schwere Bauteile – egal ob aus Aluminium, Gusseisen oder Stahl. Als Entgrat-, Fräs- oder Schleifzelle verspricht sie maximale Flexibilität. Mobil ist sie auch dank ihres staplerfähigen Grundrahmens. „Die KUKA cell4_premachining kann die Zykluszeiten um bis zu 50 % reduzieren und spart bis zu 75 % an Kosten für Werkzeuge ein“, so Steffen Jacobi, Produktmanager bei KUKA. „Denn durch einen Wechsler tauscht und nutzt die Zelle verschiedene Werkzeuge vollautomatisch.“ In nur einer Aufspannung können bis zu 13 Werkzeuge entgraten, bohren, Brandrisse verschleifen oder Speiser abtrennen. Der Vorteil: kurze Transportwege bei hoher Flexibilität. Zusätzliche Bearbeitungsstationen können entfallen.

Die Werkzeugverwaltung ist mehrfach sicherheits- und sensorüberwacht, um Gefahren für Mensch und Maschine einzudämmen. Außerdem merkt der Roboter, wenn das Werkzeug stumpf wird: Indem der KR Quantec nano die Drehzahländerungen erfasst, kann er die Vorschubgeschwindigkeit anpassen. So wird laut Anbieter bei Bedarf bis zum letzten Schleifkorn geschliffen. Zudem putzt der Roboter unterschiedliche Bauteile in minimaler Rüstzeit, hat eine steife Kinematik und misst zusätzlich Vibrationen, sodass er gegensteuern kann, bevor das System in einen kritischen Bereich für das Werkzeug kommt. Einen weiteren Vorteil stellt nach Unternehmensangaben die zentrale Spanneinheit dar. Die Bauteile werden durch den 3-Achs-Positionierer optimal zum Bearbeitungswerkzeug ausgerichtet – ohne störende Spannarme oder Klammern, die den Roboter behindern.

Weitere Vorteile für Gießereien sieht Steff en Jacobi in der einfachen Programmierung: „Durch das drahtlose Steuerungspaket KUKA.Handguiding mit ready2_pilot lassen sich Roboter spielerisch leicht anlernen und steuern. Selbst Ungeübte können in wenigen Minuten ohne Programmierkenntnisse loslegen und einfache Bahnen teachen.“ In Kombination mit der Simulationssoftware KUKA.Sim sollen Unternehmen von einem Rundum-Sorglospaket profitieren, das ihnen Planungssicherheit und Effizienz bietet und Mitarbeiter bestmöglich entlasten soll.

www.kuka.com

Schlagworte

AluminiumFertigungGusseisenSimulationSoftware

Verwandte Artikel

Das Pressen von Spänen zu hochwertigen Briketts erleichtert das Handling und führt nur zu geringen Verlusten beim folgenden Einschmelzen.
16.08.2022

Alu-Späne im Wertstoffkreislauf halten

Brikettierpressen von RUF, Zaisertshofen, ermöglichen es, Aluminiumspäne im Kreislauf zu halten und damit Kosten einzusparen und den Materialnachschub zu sichern.

Aluminium Halbzeuge Produktion Schmelzen
Mehr erfahren
Das Track & Trace- Lesesystem erkennt die filigranen Hochleistungsbauteile anhand der Oberflächenstruktur der Mantelfläche.
15.08.2022

Bauteilrückverfolgung für bessere Qualität

Im Projekt ProIQ hat das Fraunhofer IPM, Freiburg, gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung Technologien für die adaptive Produktion von Präzisionsbauteilen ent...

Fertigung Forschung Produktion Schleifen Software
Mehr erfahren
Peter Mohnen, CEO der KUKA AG
11.08.2022

Rekord-Auftragseingang

Starke Nachfrage nach Automatisierung weltweit: Höchster Auftragseingang der KUKA Unternehmensgeschichte im ersten Halbjahr.

Automatisierung Fertigung Lieferkette Produktion Sicherheit Simulation Software
Mehr erfahren
Geschäftsführung der ACTech GmbH Ray Wünsche, Cornelia Bahr und Norbert Demarczyk (v.l.n.r.) mit Bürgermeister der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf René Straßberger (rechts außen)
10.08.2022

Freiberger ACTech GmbH investiert 23 Millionen Euro in mehr Produktionskapazität

Spezialist für Prototypen-Gussteile kauft neuen Standort und will Beschäftigtenzahl um 150 erweitern.

3D-Druck Eisen Fertigung Guss Gussformen Gussteile Produktion
Mehr erfahren
2007 wurde das Krügerhaus mit Mitteln der Dr.-Erich-Krüger-Stiftung und öffentlichen Fördermitteln saniert und als Ausstellungsort von Mineralen aus Deutschland gestaltet.
08.08.2022

Dr.-Erich-Krüger-Stiftung fördert grüne Innovationen für die Region

Infrastrukturdefekte erkennen, bevor Schäden auftreten; Aluminium schmelzen ohne Erdgas; das Hochtechnologie-Metall Zinn energieschonend gewinnen: Diese drei Projekte för...

Aluminium Digitalisierung Forschung Metallurgie Nachhaltigkeit Schmelzen
Mehr erfahren