News
© Adobe Stock
26.03.2024

Kohlenstoffabscheidung und -speicherung als Treiber für die Dekarbonisierung - EU-Projekt COREu geht an den Start

Kohlenstoffabscheidung und -speicherung sind notwendige Treiber für die Dekarbonisierung der Wirtschaft in Europa. Das Horizon Europe-Projekt COREu wird den Weg für eine erfolgreiche Ausweitung der CCS-Technologie ebnen und bringt über 40 Schlüsselpartner aus der Industrie und Wissenschaft zusammen.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum begleitet mit COREu eines der größten Forschungs- und Innovationsprojekte im Bereich der Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS), das jemals durch ein europäisches Programm finanziert wurde. An der Auftaktveranstaltung, die am 31. Januar und 1. Februar 2024 in Trondheim, Norwegen stattfand, nahmen Vertreter von über 40 industriellen und wissenschaftlichen Partnern aus ganz Europa teil.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist für das Arbeitspaket „Communication, Dissemination & Exploitation“ verantwortlich und trägt dazu bei, eine positive Dynamik für CCS in der gesamten EU zu schaffen. Es wird die wichtigsten Interessengruppen, auch über das Konsortium hinaus, sensibilisieren und mobilisieren und einen innovativen Rahmen für ein gemeinsames Engagement schaffen, das zu einer beschleunigten Einführung sicherer, nachhaltiger und widerstandsfähiger CCS-Pfade in Europa führt.

„Es ist wichtig, CCS in ganz Europa auf den Weg zu bringen, um einen Markt zu schaffen, der groß genug für die Kommerzialisierung der benötigten Technologien und Dienstleistungen ist. Und wir helfen dabei mit einem Projekt, das die Spanne zwischen den nördlichen Ländern und dem Rest Europas schließen soll", sagt Chiara Caccamo, Forschungsleiterin bei SINTEF und Koordinatorin von COREu.

COREu will ein offen zugängliches, grenzüberschreitendes Infrastruktur- und Logistiknetz für CCS aufbauen, das Emittenten und Speicherstätten in ganz Europa miteinander verbindet. Zu den Hauptzielen gehören:

  • Beschleunigung des CCS-Einsatzes durch Demonstration des sicheren und effektiven CO2-Transports und der CO2-Speicherung
  • Erhöhung der TRL der entwickelten CCS-Technologien
  • Festlegung wirtschaftlich tragfähiger, gesellschafts- und umweltverträglicher Geschäftsmodelle für eine nachhaltige Ausweitung der CCS-Einführung

COREu wird entscheidende Technologien für die gesamte CCS-Wertschöpfungskette entwickeln, darunter innovative Tanks für den CO2-Transport, Simulationswerkzeuge für die Abschätzung der Kapazität von Lagerstätten und der Injektionsraten sowie autonome Unterwasserfahrzeuge für die Überwachung von CO2-Leckagen. Es werden vier Strecken in den folgenden Regionen eingerichtet: Prinos/Kavala in Griechenland, Südmähren in der Tschechischen Republik, Baltikum/Danzig in Polen und Westukraine. COREu wird auch Emittenten-Cluster initiieren, die die Nachfrage und die wirtschaftlichen Gründe für Investitionen in CCS fördern.

Das Konsortium aus mehr als 40 Partnern zeichnet sich durch ein breites Spektrum an Kompetenzen aus: Emittenten, Technologieanbieter, Gasfernleitungsnetzbetreiber, Öl- und Gasunternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten aus Norwegen, Griechenland, Italien, der Tschechischen Republik, Polen, der Ukraine, Zypern, Slowenien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Das Fachwissen, das die Partner aus diesen verschiedenen Sektoren mitbringen, wird es dem Projekt ermöglichen, einen Rahmen zu schaffen, der zur Verbreitung von CCS beiträgt.

Schlagworte

ForschungLogistikSimulation

Verwandte Artikel

12.04.2024

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im April 2024

Jüngste Konjunkturindikatoren zeigen eine allmähliche wirtschaftliche Stabilisierung, geben allerdings insgesamt noch ein gemischtes Bild.

Eisen Forschung Maschinenbau Messe Produktion Sicherheit
Mehr erfahren
Bislang werden beim metallischen 3-D-Druck für CAD, CAM und Nacharbeit verschiedene Datenformate genutzt. Ein einheitliches offenes Format beschleunigt die Prozesse erheblich.
08.04.2024

Offenes Datenformat vereinfacht 3-D-Druckprozess

Ein neues Datenformat vereinfacht die Datenverarbeitung entlang der Prozesse beim 3-D-Druck von Metallen.

3-D-Druck CAD Fertigung Forschung Industrie 4.0 Konstruktion Software Strahlanlage
Mehr erfahren
05.04.2024

Zweites Leben: industrielle Wärmeversorgung auf dem Weg in ein fossilfreies Zeitalter

Wissenschaftler erforschen, wie die Erzeugung von Prozessdampf, der bei vielen technischen Verfahren gebraucht wird, dekarbonisiert werden kann.

Design Eisen Energieeffizienz Forschung Planung Produktion Simulation
Mehr erfahren
03.04.2024

Ingenieurstudierendenzahlen besorgniserregend rückläufig

In den kommenden Jahren wird durch Demografie, Digitalisierung und Klimaschutz der Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen deutlich zunehmen.

Digitalisierung Forschung Ingenieurwissenschaften Maschinenbau Naturwissenschaft Produktion
Mehr erfahren
02.04.2024

Effekte forschungs- und innovationspolitischer Maßnahmen - Eine Wirkungsmessung findet nur selten statt

Viele Evaluationsstudien genügen den methodischen Anforderungen nicht – Politiklernen wird verhindert – Voraussetzungen für aussagekräftige Kausalanalyse schaffen

Forschung Organisation
Mehr erfahren